Über uns

Um den Schweizer Internet-Export zu unterstützen, haben Google und Switzerland Global Enterprise gemeinsam mit weiteren Partnern die Initiative EXPORT DIGITAL ins Leben gerufen. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und eine Übersicht aller offiziellen Partner.

Offizielle Partner

Erfahren Sie mehr über unsere Partner, die als Initiatoren und Unterstützer hinter EXPORT DIGITAL stehen.

Häufig gestellte Fragen

ÜBER DIE INITIATIVE

Was ist EXPORT DIGITAL?
Um den Schweizer Internet-Export zu unterstützen, haben Google und Switzerland Global Enterprise gemeinsam mit weiteren Partnern die Initiative EXPORT DIGITAL ins Leben gerufen. Auf einer neu geschaffenen Plattform finden Unternehmen nicht nur Tools zur Ermittlung interessanter Auslandsmärkte, sondern auch eine Fülle an Lerninhalten und Hilfe von ausgewiesenen Experten.
Was sind die Ziele der Initiative?
Viele Unternehmen unterschätzen das Web als Instrument zur Erschliessung neuer Märkte. Die grösste Herausforderung: fehlendes Online-Know-how bei den Mitarbeitern in Marketing und Verkauf. Die Initiative EXPORT DIGITAL möchte Unternehmen zum einen neue Absatzmärkte aufzeigen und ihnen zum anderen das notwendige Wissen vermitteln, um diese Absatzmärkte mit Hilfe des Internets zu erschliessen. Oftmals gibt es in Unternehmen nur eins von beiden: Export-Know-how oder Online-Know-how. Wir wollen aus solchen Unternehmen wahre Online-Exporter machen.
Warum haben Google und S-GE Export Digital initiiert?
Der Export ist einer der wichtigsten Pfeiler der Schweizer Volkswirtschaft. Laut dem KMU Exportindikator von S-GE und CS exportieren die meisten Unternehmen der Schweiz (95%) in die angrenzenden EU-Länder oder haben dies vor – diese Märkte sind aber in vielen Branchen bereits gesättigt und stagnieren seit langem.

Dagegen liegt viel Potenzial in fernen Märkten wie Asien: Auch wenn diese nicht im Fokus der meisten KMUs sind, gilt es diese zu erschliessen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn bereits in 2030 sollen 66%* der globalen Mittelschicht in Asien angesiedelt sein. EXPORT DIGITAL hilft den Unternehmen dabei und zeigt Wege auf wie das Internet für die Erschliessung ferner Märkte einen wesentlichen Beitrag leisten kann.

Quelle: *Studie „Rising Middle Class - Global Outlook and Growth Potential“ der PWC im Auftrag von Switzerland Global Enterprise.
Was bietet EXPORT DIGITAL Unternehmen?
Um Unternehmen bei der Erschliessung internationaler Märkte zu unterstützen, haben wir eine Online-Plattform erstellt, die Unternehmen mit einer Vielzahl von Angeboten zur Seite steht:
  • Kostenloser Absatzmärkte-Check: Ob feinste Unterwäsche oder Hochqualitäts-Kunststoffeisbahnen – mit nur einem Klick können Unternehmen prüfen, in welchen Ländern ihre Produkte besonders gefragt sind. So identifizieren sie attraktive Absatzmärkte. Ganz ohne teure Marktforschung.
  • Unterstützung durch Online-Videos und lokale Schulungen: Kurze Videos bieten einen themenspezifischen Einstieg sowohl zu Exportfragen, als auch zu digitalen Geschäftsbeziehungen. Für weiterführendes Fachwissen gibt es eine ständig aktualisierte Übersicht zu Kursen und Seminaren an verschiedenen Orten in der Schweiz.
  • Einfacher Zugang zu Experten: Beim Schritt in neue Märkte tauchen viele Fragen auf. Daher stehen erfahrene Partner Ihrem Unternehmen beratend zur Seite.
  • Online neue Kunden gewinnen: Kostenlose Beratung zur Online-Strategie und kostenlose Anzeigenerstellung für Ihre erste Anzeigen-Kampagne, inklusive CHF 100,- zusätzliches Werbebudget, wenn Sie selbst CFH 25,- investieren.
http://www.google.ch/intl/de/adwords/coupons/terms.html

Absatzmärkte-Check

Was ist der Absatzmärkte-Check?
Der Absatzmärkte-Check ist eine kostenlose Onlineanwendung, mit der Sie weltweit neue Märkte für Ihre Produkte oder Dienstleistungen ermitteln können. Dieses Tool erleichtert Ihnen den Vergleich Ihres Online-Potentials bei Google in verschiedenen Ländern der Welt mithilfe der folgenden Informationen: Google-Suchanfragen, Übersetzung von Suchbegriffen mithilfe von Google Übersetzer, empfohlenes Gebot* und Anzeigendichte für den jeweiligen Suchbegriff bzw. das sogenannte Schlüsselwort bei Google AdWords. Anhand dieser Ergebnisse können Sie die Kosten für die Gewinnung eines neuen Kunden zu Ihren Produktmargen in Relation setzen und so feststellen, ob es sich für Sie lohnt, Kunden in einem neuen Markt über Google AdWords anzusprechen. Falls Sie Fragen zu diesen Informationen haben, kontaktieren Sie Google unter 0800 199093 (Mo. - Fr. 08:00 - 19:00 Uhr, kostenlos aus dem Schweizer Festnetz) oder einen zertifizierten Partner.
Falls Sie sich entschliessen, Anzeigen bei Google AdWords basierend auf dem Online-Potential-Checks zu schalten, beachten Sie bitte Folgendes: Gemäss unseren AdWords-Nutzungsbedingungen sind Sie für die in Ihren Anzeigen verwendeten Schlüsselwörter und Anzeigentexte selbst verantwortlich. Überprüfen Sie daher, ob die Ergebnisse des Online-Potential-Check, die Sie nutzen möchten, korrekt sind. Lassen Sie sich rechtlich beraten über eventuelle Fragen zur Schaltung von Marken-Schlüsselwörtern bei Google AdWords im Ausland.

*Erklärung: das für Ihre Anzeige in Bezug auf die dazugehörigen Keywords empfohlene Gebot, basierend auf einem Durchschnittswert aller empfohlenen Gebote für die Keywords.
Wie wird das Potential der Absatzmärkte berechnet?
Das Potential der Absatzmärkte ist ein dynamischer Messwert, der aus dem durchschnittlichen monatlichen Suchvolumen bei Google vor Ort, dem Durchschnittsgebot (eine Art auktionsbasierter Klickpreis bei Google AdWords, dem Werbeprogramm von Google) sowie den Mitbewerbern bei Google AdWords im Zielmarkt berechnet wird. Bei gleichem Suchvolumen erhält das Land mit dem niedrigeren Durchschnittsgebot (Klickpreis bei Google AdWords) ein höheres Potential. Entsprechend erhält das Land mit dem höheren Suchvolumen ein höheres Potential, wenn zwei Länder das gleiche Durchschnittsgebot aufweisen. Falls Sie Fragen zu diesen Informationen haben, kontaktieren Sie Google unter 0800 199093 (Mo. - Fr. 08:00 - 19:00 Uhr, kostenlos aus dem Schweizer Festnetz) oder einen zertifizierten Partner.
Wofür kann ich die Absatzmärkte nutzen?
Sie können die gewonnenen Erkenntnisse für Ihre internationale Geschäftsausrichtung nutzen, z.B. durch Werbeschaltung bei Google AdWords. Was Google AdWords ist, lesen hier:
  • Mit AdWords, dem Online-Werbeprogramm von Google, können Sie neue Kunden erreichen und Ihr Geschäft erweitern.
  • Bestimmen Sie, wo Ihre AdWords-Anzeige geschaltet werden soll, und legen Sie Ihr gewünschtes Budget fest. Die Wirkung Ihrer Anzeige können Sie anschließend ganz einfach analysieren.
  • Es sind keine Mindestausgaben einzuhalten. Sie können die Anzeigenschaltung jederzeit pausieren oder beenden.
Mehr Informationen zu Google AdWords finden Sie hier.
Warum werden einige Länder in den MEINE ABSATZMÄRKTE Ergebnissen nicht angezeigt?
Beim Absatzmärkte-Check werden Schlüsselwörter mit geringem Aufkommen aus den einzelnen Zielmärkten entfernt. Wenn ein Land daraufhin keine Schlüsselwörter mehr aufweist, wird es aus den Ergebnissen entfernt. Beim Absatzmärkte-Check werden nur maximal 10 Länder angezeigt, an denen auch Suchaktivität bei Google zu verzeichnen ist.
Warum sind in meinen Ergebnissen keine Länder angegeben?
Beim Absatzmärkte-Check werden Varianten Ihrer Schlüsselwörter im Zielmarkt mithilfe automatischer Übersetzungen erstellt. Da maschinelle Übersetzungen keine perfekten Ergebnisse liefern, werden für einige Übersetzungen möglicherweise nur wenige oder gar keine Zugriffe im Zielmarkt angegeben. Da Schlüsselwörter mit geringem Volumen in den einzelnen Ländern entfernt werden, kann es vorkommen, dass für Ihre Schlüsselwörter keine Länder gefunden werden. Geben Sie andere Varianten Ihrer Schlüsselwörter ein, um neue Märkte für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu finden.
Worin bestehen die Unterschiede zwischen dem Absatzmärkte-Check, dem Google Global Market Finder sowie dem Google AdWords Keyword Planner?
Zwischen dem Absatzmärkte-Check und dem Global Market Finder bestehen keine Unterschiede bezüglich der Werbechance bzw. des Online-Potentials. Der Absatzmärkte-Check enthält zusätzliche Informationen zu den Suchanfragen im zeitlichen Verlauf aus Google Trends. Diese Informationen beeinflussen das angezeigte Online-Potential jedoch nicht. Die Informationen aus Google Trends helfen, die Entwicklung der Suchanfragen in einem bestimmten Land zu verstehen. So kann z.B. die Nachfrage auf Google für einen bestimmten Suchbegriff in Deutschland rückläufig sein, aber in einem anderen Land über die letzten Jahre stetig steigend. Zwischen dem Absatzmärkte-Check und dem Google AdWords Keyword Planner bestehen einige wichtige Unterschiede. Der Absatzmärkte-Check übersetzt Ihre Schlüsselwörter automatisch und berechnet für jedes Land das Online-Potential anhand der Schlüsselwort-Option “Weitgehend passend” für übersetzte Schlüsselwörter und sortiert die Potentiale nach Ländern.
Welche Länder zählen zu den auszuwählenden Regionen in der Filterfunktion?
Im Absatzmärkte-Check sind Länder folgendermaßen zu Regionen zusammengefasst:
Afrika: Ägypten, Algerien, Angola, Äthiopien, Ghana, Kenia, Libyen, Marokko, Mosambik, Nigeria, Südafrika, Tansania, Tunesien, Uganda
Nord- & Südamerika: Argentinien, Barbados, Brasilien, Chile, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Grönland, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Panama, Peru, Trinidad und Tobago, USA, Venezuela
Asien: Aserbaidschan, Bangladesch, China, Hongkong (Sonderverwaltungsregion), Indien, Indonesien, Japan, Kasachstan, Malaysia, Pakistan, Philippinen, Singapur, Sri Lanka, Südkorea, Taiwan, Thailand, Vietnam
Schwellenländer: Ägypten, Argentinien, Brasilien, Chile, China, Hongkong (Sonderverwaltungszone), Indien, Indonesien, Kolumbien, Malaysia, Marokko, Mexiko, Pakistan, Peru, Philippinen, Polen, Russland, Südafrika, Thailand, Türkei
Europa: Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern
Europäische Union: Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern
G20-Staaten: Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Türkei, Vereinigtes Königreich, Argentinien, Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Japan, Kanada, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, USA
Naher Osten: Bahrain, Brunei, Israel, Jordanien, Kuwait, Libanon, Palästinensische Gebiete, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate
Ozeanien: Australien, Neuseeland
Welche Sprachen werden vom Absatzmärkte-Check unterstützt?
Die automatische Übersetzung der eingegebenen Schlüsselwörter im Absatzmärkte-Check erfolgt in alle von Google Übersetzer unterstützten Sprachen. Eine vollständige Liste der unterstützten Sprachen erhalten Sie unter http://translate.google.ch.
Wie gruppiert der Absatzmärkte-Check Schlüsselwörter für die einzelnen Länder?
In der Detailansicht eines Landes im Absatzmärkte-Check werden die automatisch übersetzten Schlüsselwörter nach Sprachen gruppiert und in alphabetischer Reihenfolge sortiert.
Die Sprache eines Schlüsselworts ist nicht immer eindeutig zu bestimmen. Beispielsweise ist “hotel” ein gültiges Schlüsselwort in Deutsch, Englisch, Spanisch und in einer Reihe weiterer Sprachen. Zur Bestimmung der Sprache eines Schlüsselworts verwendet der Absatzmärkte-Check verschiedene Merkmale wie die folgenden:
Die Sprache der Schlüsselwörter: Beispielsweise ist das Schlüsselwort “航空券” eindeutig japanisch, wohingegen das Wort “entrepreneur” englisch oder französisch sein kann.
Die Sprache der Google Benutzeroberfläche: Beispielsweise könnte ein spanischsprachiger Nutzer in den USA über die spanische Google Benutzeroberfläche nach “taco” suchen, während ein englischsprachiger Nutzer in den USA für eine Suche nach dem gleichen Wort die englische Google Benutzeroberfläche verwenden könnte.
Die Google Domain: Beispielsweise könnte ein Nutzer in den USA www.google.com verwenden, ein anderer hingegen www.google.com.mx.
Darüber hinaus werden für den Absatzmärkte-Check Varianten des gleichen Schlüsselworts und weitgehend passende Übereinstimmungen unter einem einzigen Schlüsselwort zusammengefasst. Beispielsweise werden das Schlüsselwort “hotel” und die relevante Variante “hôtel”, die von englisch- wie französischsprachigen Nutzern in den USA verwendet werden könnte, unter “hotel” zusammengefasst. Durch Ausschließen von weitgehend passenden Duplikaten werden übertriebene Darstellungen des Online-Potentials in einem neuen Markt vermieden.